Statement Zu Den Zeugnissen Verbessern

Die reise zu halten

Die Waren-Ersatz. Die Konkurrenz verschärfen es kann das Erscheinen der Waren, wirksam befriedigend selb des Bedürfnisses, aber etwas anderer Weise. So können die Konkurrenz den Produzenten der Butter die Unternehmen bilden, die die Margarine ausgeben, der die Konkurrenzvorteile hat: es ist das diätetische Produkt mit dem niedrigen Niveau des Cholesterins.

Künstlich — speziell geschaffen mittels der Konzentration in jemandes Händen einer bestimmten wirtschaftlichen Tätigkeit (die Kartelle, die Syndikate, die Trusts, den Konzern usw.). Man kann auch sagen: die Monopollage der Firma kann "natürlich" sein, wenn sie die seltenen, einzigartigen eigenartigen Ressourcen besitzt, aber kann geschaffen sein und ist künstlich, wenn die Firma selbst mittels der planmäßigen Aufnahmen das Monopol bildet.

Ansichts- ist eine Konkurrenz zwischen den Firmen, die verschiedene Typen der Produktion, die ein und derselbe Bedürfnis des Menschen befriedigen. Sie verwirklicht sich durch die Erneuerung der Produktion, die Vielfältigkeit des Sortiments der Produktion.

Vollkommen, oder frei, die Konkurrenz in der Wirtschaft der entwickelten Länder war bis zur Mitte des XIX. Jh. In der zweiten Hälfte typisch XIX - den Anfang des XX. Jh. erscheinen die grossen Unternehmen und ihre Vereinigungen. Diese Prozesse haben zur wesentlichen Veränderung des Konkurrenzkampfes auf den Märkten gebracht. Neben der vollkommenen Konkurrenz sind ihre neuen Arten, und vor allem, die imperfektive Konkurrenz erschienen.

Die Preisdiskriminierung wird in der Sphäre der Dienstleistungen (der Ärzte, der Anwälte, der Hotels usw.), bei der Erweisung der Dienstleistungen der Beförderung der Produktion am oftesten verwendet; bei der Realisierung der Ware, die der Umverteilung von einem Markt auf anderem (die Beförderung der leicht verderblichen Lebensmittel von einem Markt auf anderem nicht nachgibt).

Die Interfachkonkurrenz ist eine Konkurrenz zwischen den Unternehmern, die in verschiedenen Zweigen der Produktion beschäftigt sind, wegen der vorteilhaften Anlage des Kapitals, der Umverteilung des Gewinns, d.h. es wird auch der Kampf für den Konsumenten geführt, damit er die Einkünfte für den Kauf der Produktion der vorliegenden Firma verbrauchte. Da die Profitrate verschiedene Faktoren beeinflussen, so ist ihre Größe in verschiedenen Zweigen verschieden. Jedoch strebt jeder Unternehmer unabhängig daher, wo sein Kapital verwendet wird, auf ihn der Vorteil nicht kleiner, als die übrigen Unternehmer zu haben. Es bringt zu der Kapitalien aus ein Zweigen in andere: aus den Zweigen mit der niedrigen Profitrate im Zweig mit der hohen Norm. Im Verlauf solcher Bewegung der Kapitalien der Profitrate der Sphären der Produktion werden mittels der Konkurrenz in die einheitliche allgemeine Profitrate gleich, die mittlere aus diesen verschiedenen Profitraten darstellt. Der Gewinn, der nach der mittleren Norm auf das vorgestreckte Kapital bekommen wird, heißt vom mittleren Gewinn.

Das moderne Herangehen an die Konkurrenz. Die modernen Ökonomen halten die Konkurrenz einen der Gründe der Effektivität der Produktion. Gerade die Konkurrenz zwingt die Firmen, die wissenschaftlich-technischen Errungenschaften einzuführen, die Technologie zu vervollkommnen. In der westlichen Literatur wird die große Aufmerksamkeit den Formen der Konkurrenz zugeteilt. Insbesondere unterscheiden die folgenden Hauptformen der Konkurrenz:

Der Bildung der Konkurrenzumgebung gehen das Entstehen solcher Marktkonkurrenz und der Zusammenstoß der privaten Wirtschaftsinteressen, die vom Eigentum auf die Faktoren der Produktion bedingt sind, das Produkt und das Einkommen voran. Je grösser der Träger und der Wirtschaftsinteressen, desto wahrscheinlicher als Möglichkeit des Entstehens der vollwertigen Konkurrenz wie die Systeme der Beziehungen zwischen den ökonomisch selbständigen wirtschaftenden Subjekten, die die neuen Weisen der Realisierung der Wirtschaftsinteressen bestimmen.

Es gibt keinen nahen Ersatz. Das Produkt des Monopoles ist einzigartig im Sinne, dass der gute oder nahe Ersatz nicht existiert. Vom Gesichtspunkt des Käufers bedeutet es, dass er das Produkt beim Monopolisten kaufen soll oder, ohne ihn umgehen, d.h. es gibt keine annehmbare Alternativen;